(KL) Ein letztes Mal gemeinsam Kämpfen. Ein letztes Mal gemeinsam alles geben. Ein letztes Mal gemeinsam feiern! Das beschreibt nicht nur unser letztes Spiel des Kalenderjahres, sondern auch zeitgleich das letzte Spiel unserer Nummer 5 – Malte Heinzel!

Nach den eher durchwachsenen Auftritten der letzten Wochen empfingen wir niemand geringeres als den Aufsteiger, aber auch den Tabellenführer, in der Festung Habenhauser-Deich. Ein richtiger Leckerbissen so kurz vor den Feiertagen!
Die ersten 10 Minuten gehörten den Gästen, die mit ihrem schnellem Umschaltspiel immer wieder blitzschnell vor unserem Strafraum auftauchten. Anschließend nahm der Wahnsinn allerdings seinen Lauf! Nachdem sich unsere Defensive an das Spiel der Gäste akklimatisiert hatte, nahm Malte Heinzel beide Beine in die Hand, stürmte nach vorne und versenkte stilecht einen gekonnten Fallrückzieher im langen Eck (12. Minute). Völlige Ekstase im Quadrat! Weiter ging es mit einem herzlichen Gastgeschenk in Form eines perfekten Passes der Gäste auf den bereits völlig erschöpften Kevin Kothe (anders lässt sich dieses Positionsspiel nicht erklären). Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte flach im Eck (24. Minute). In der 28. Minute mussten allerdings prompt den Anschlusstreffer einstecken. Da war nichts zu halten... Aber das Feuerwerk war noch nicht zu Ende! Durch einen unnachahmlichen Doppelschlag von Markus Zimmermann (31. und 38. Minute) ging das Weihnachtsfest mit 4:1 weiter. Die erste Halbzeit endete direkt mit einem Knall – oder Pfiff. Verteidiger Markus Lange, offenbar noch im Ententanz unterwegs, bekommt den Ball äußerst unglücklich gegen den Ellenbogen gespielt – Elfmeter. Torwart Niclas Stolle wieder einmal ohne Chance, der Anschlusstreffer (45. Minute +1). Nichts passiert lautete mal wieder die Devise und gingen in die Kabine.
Ehe wir uns versahen stand es allerdings in der zweiten Halbzeit nach 63. Minuten bereits 4:4 – Ups! Neurönnebeck spielte jetzt voll auf Sieg und so kam es, dass unser Goldjunge Jonas Langhorst plötzlich nach einem Konter blank im gegnerischen Fünfmeterraum stand. Klug legte er den Ball zu Kevin Kothe, welcher ihn brillant ins Tor stolperte (87. Minute).

Die Party war gerettet. Für Kisten ausreichend gesorgt und so lagen sich abschließend noch einmal alle beteiligten sichtlich gerührt in den Armen.
Einmal sind wir dieses Jahr allerdings noch gefordert – die alljährliche Weihnachtsfeier steht an. Und das wird wahrlich kein Zuckerschlecken....

In diesem Sinne: Frohes Fest, guten Rutsch und bis nächstes Jahr!