(KR) Am letzten Wochenende stand das Auswärtsspiel beim SFL Bremerhaven auf dem Terminkalender. Noch immer das enttäuschende Aus im Pokal im Kopf, reisten unsere Jungs dennoch mit vollem Kampfgeist nach Bremerhaven. 
 
Die erste Halbzeit hielten die Deichstädter kämpferisch super mit, konnten sich aber erstmals in der 30. Minute im gegnerischen Strafraum zeigen, jedoch ohne erfolgreichen Torabschluss. In der 37. Minute dann aber der Dämpfer für die Habenhauser. Aus leicht abseitsverdächtiger Situation hinaus entstand der Führungstreffer für Bremerhaven. Der Treffer wirkte sich leider umgehend auf unsere Jungs aus. Das Spiel wurde hektischer, die Fehlpässe häuften sich, der anfängliche Kampfgeist schien erloschen und kurz vor der Halbzeit binnen 2 Minuten holten zwei Habenhauser sich auch noch die gelbe Karte ab und es ging frustriert in die Kabine. 
 
Die zweite Halbzeit begann leider, wie die erste geendet hatte. Die ersten zehn Minuten gingen an unseren Jungs völlig vorbei. Es gelang so gut wie nichts und nur durch Glück konnten wir in der Zeit weitere Tore der Bremerhavener noch unterbinden. Plötzlich aber merkte man, unsere Jungs haben den Schalter umgelegt und Habenhausen machte plötzlich wieder das Spiel. Was für eine Wende. Die Jungs hatten den Frust in Kampfgeist umgewandelt und spielten sich eine Szene nach der nächsten heraus und hatten zwei große Chancen zum Ausgleich, die aber leider wegen Abseits abgepfiffen wurden. 
 
Habenhausen wollte den Ausgleich und das merkte man. Doch eine leider berechtigte rote Karte in der 66. Minute zerstörte das Spielgeschehen und den Siegeswillen unserer Jungs. Die Köpfe hingen, das Spiel ging an den Blauweißen vorbei und es kam was kommen musste. Bremerhaven wurde stärker, konnte Habenhausen deren Spiel aufzwingen und in der 75. Minute schlug das Runde dann im Eckigen ein und Bremerhaven baute die Führung aus. Dann war bei Habenhausen alles vorbei und wir wurden förmlich überrannt und Bremerhaven nutzte die spielerische Überzahl und durch die ausgebaute Führung hoch motiviert, klingelte es noch in der 86. Minute und in der 88. Minute durch einen Elfmeter zum schlussendlichen 4:0. Zwar ein hartes Ergebnis, letztlich aber leider eine leistungsgerechtes.
 
Schade Jungs, da war mehr drin. Kopf hoch. Weiter gehts!