(TN) Während auf anderen Weserseite bei einem prominenten Fußballverein die Alarmglocken schrillen, weil man sich in akuter Abstiegsgefahr befindet, kann sich unsere Ü32 ganz entspannt zurücklehnen. Denn hinter unserem Team liegt ein erfolgreiches Jahr 2019, insbesondere die Hinrunde der aktuellen Saison sorgte ligaweit für Beachtung.
 
Ende März wäre diese Situation undenkbar gewesen. Die Ü32 grüßte aus dem Tabellenkeller, der Abstieg am Ende der Spielzeit war mehr als nur theoretisch denkbar. Oft genug fanden sich an den Spieltagen nicht genug Spieler, nur dank Hilfe aus der Ü40 oder dem Herrenbereich gelang es oftmals, eine komplette Elf auf den Rasen zu stellen. Am 31. März wendete sich das Blatt aber zugunsten unserer Ü32, denn an diesem Spieltag wurde Borgfeld glücklich aber letztlich verdient mit 1:0 am Deich niedergerungen. Das Spiel war eine Art Initialzündung für den Klassenerhalt. Kurz darauf folgte eine Siegesserie, an deren Ende sogar der bis dahin ungeschlagene Meister Victoria besiegt und die Klasse gehalten wurde.
 
Neue Saison startet mit Sieg
Die Siegesserie hielt auch zu Beginn der Saison 2019/20. Eine auf vielen Positionen enorm verstärkte Ü32 schlug Oberneuland, das sich immerhin selbst zu den Titelanwärtern zählt, mit 4:3. In einer hitzigen Partie erzielte Philipp mit dem Schlusspfiff den Siegtreffer. Überhaupt zeigte sich der Angreifer gerade zu Beginn der Spielzeit torhungrig. Mit aktuell 16 Toren führt Philipp das mannschaftsinterne Ranking an und liegt in der Liga an Rang drei.
 
Dass man das Verlieren leider noch nicht verlernt hat, musste unsere Ü32 am 3. Spieltag erfahren. Mit 0:5 ging man bei Victoria baden, es sollte aber immerhin das einzige Spiel bleiben, bei dem man wirklich vollständig unterlegen war. Auch die beiden darauffolgenden Spiele gegen Werder und Tura verlor man, was weniger an einem Mangel an Qualität lag, sondern eher an zum Teil haarsträubenden Fehlern lag.
 
Tabellenführer geschlagen
Am 6. Spieltag meldete sich die Ü32 eindrucksvoll zurück. An einem Mittwochabend schlugen die Herren vom Deich Türkspor mit 7:3 – und dass, nachdem man bereits früh mit 0:2 zurückgelegen hatte. Hier zeigte sich erstmals, dass in Habenhausen etwas zusammenwächst. Eine Mannschaft, die an guten Tagen in der Lage ist, jeden Gegner spielerisch in Bedrängnis zu bringen. Türkspor wurde stellenweise schwindelig gespielt – der Sieg hätte gut und gerne höher ausfallen können. Der höchste Erfolg war es demnach auch nicht, der wurde am 8. Spieltag gefeiert. Da schickte man Hastedt mit einem satten 10:0 wieder auf die Heimreise.
 
Ein weiteres Ausrufezeichen setzte das Team um Jonny am 12. Spieltag. Mit 2:1 wurde OT am Deich geschlagen, zu dem Zeitpunkt der Tabellenführer. Auch hier bewies das Team, dass es sich von einem Rückstand nicht beeindrucken lässt. Ganz besonderes Lob verdiente sich an diesem Spieltag Otze, unser Keeper, der gerade in der Schlussphase großen Anteil daran hatte, dass die knappe Führung über das Ziel gebracht werden konnte.
 
Zum Ende der Rückrunde musste dann leider noch einmal eine Niederlage hingenommen werden. Beim Blumenthaler SV verlor man mit 0:1, kann sich aber immerhin rühmen, dem Tabellenführer das Leben richtig schwer gemacht zu haben. „Keine Mannschaft hat uns bislang so gefordert“, verriet der Blumenthaler Trainer im Anschluss an das Spiel.
 
Mit insgesamt zehn Siegen aus 16 Spielen überwintert die Ü32 nun auf dem siebten Platz. Der Tabellenkeller ist weit entfernt. In der Rückrunde gilt es jetzt, an die starken Leistungen anzuknüpfen.